Fußball im Mutterland des Sports – Willkommen in der Premier League

Ein sehr kurzer historischer Überblick

Fußball ist immer noch eine unserer liebsten Freizeitbeschäftigungen, sei es aktiv im Fußballverein, sei es passiv mit dem Bier vor dem Fernseher oder im Stadion. Und das verdanken wir zum großen Teil den Bewohnern der britischen Insel, denn bereits Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelten Studenten der University of Cambridge einheitliche Fußballregeln, um diese beliebte Körperertüchtigung auf ein neues Niveau zu heben. Denn endlich konnten die Universitäten und andere Mannschaften gegeneinander antreten. Denn Engländern gebührt auch der Ruhm, den Schiedsrichter und die Linienrichter auf den Platz gebracht zu haben, ebenso fand die erste Gründung einer Fußballliga in England statt. Aber es dauerte nicht lange, da kam der Fußball auch nach Deutschland – und ein deutscher Lehrer erweiterte den Regelsatz des Fußballs um die beliebten Begriffe Abseits, Halbzeit und Eckball. Auf dem Weg zum Volkssport Nummer Eins erlebte der Fußball immer wieder witzige Neuerungen. So wurde erst im Jahre 1896 festgelegt, dass das Fußballfeld frei von Bäumen und Sträuchern sein muss (!). Und heute?

Fußball in der Neuzeit

plHeute ist Fußball weltweit salonfähig geworden, jeder kennt es, viele lieben es – und England spielt sowohl national als auch international immer noch eine herausragende Rolle, denn wohin zieht es viele erfolgreiche Fußballer? In die Premier League mit ihren Traditionsclubs wie dem FC Liverpool oder Manchester United. Jeder Fußballer, der auf sich hält, versucht wenigstens eine Weile in England zu spielen. Und wer weiß, ob Cristiano Ronaldo heute so erfolgreich wäre, hätte er nicht eine ganze Weile Lehrgeld be ManU gezahlt… Auch deutsche Nationalspieler waren und sind in der Premier League anzutreffen – wir erinnern uns an die Heldentaten von Jens Lehmann oder Michael Ballack. Und fiebern gegenwärtig mit Nationalspielern wie Mesud Özil oder Per Mertesacker, die in England ihr Geld verdienen – und das nicht zu knapp. Immerhin spielen einige der zehn bestverdienenden Fußballer in der Premier League. Wobei wir bei der zweitwichtigsten Sache neben dem Fußball wären – dem Geld verdienen. Leider sind die meisten von uns nicht mit so viel Fußballtalent gesegnet, dass es reicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Aber das soll nicht heißen, dass Otto Normalverbraucher mit Fußball kein Geld verdienen kann, es gibt schließlich Sport- und speziell Fußballwetten, die weitaus bessere Gewinne versprechen als Glücksspiele wie Lotto oder Automatenspiele. Ganz einfach, weil neben ein bisschen Glück hier auch Wissen und Erfahrung eine Rolle spielen.

Fußballwetten und die Premier League

Das Glück lässt sich nicht zwingen, aber Wissen und Erfahrung lässt sich erwerben, z.B. indem man sich Informationen rund um den Fußball und speziell die Premier League verschafft. Und dann ist der Weg für ein paar Premier League Wetten bereits geebnet. Und mehr noch – dank der technischen Entwicklung finden die Wetten nicht mehr am Kiosk statt, wie das noch beim klassischen Fußball-Toto der Fall war, sondern allein der Besuch der Internetseite der Wettanbieter wird zum Erlebnis. Aktuelle Promotionen, Live-Wetten oder Live-Streaming sind nur einige Angebote, die das Wetten auf Sportereignisse zum Erlebnis werden lassen. Und dass Fußball nicht mehr nur den Männern vorbehalten ist, wissen wir, seit auch der Frauenfußball seinen rechtmäßigen Platz eingenommen hat.

Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Logo_FA_Premier_League.svg&filetimestamp=20080302195952&

Das könnte dich auch interessieren...