Was macht Arsenal?

Arsenal war ewig ein Inbegriff des englischen Fußballs und man hat in den letzten Jahren immer den Eindruck gehabt als würden dem Traditionsteam nur wenige Attribute fehlen um wirklich wieder oben mitzuspielen. Das Problem für Arsenal ist der Veränderte Charakter der Premier League, der eigentlich kaum noch Talentförderung zulässt und damit entgegen der Philosophie von Arsene Wenger wirkt.

Arsenal war immer dafür bekannt halbfertige Talente einzukaufen, sie zu absoluten Topspielern zu machen und sie für hohe Summen weiterzuverkaufen. Ein perfektes Beispiel dafür war Fabregas, der schon als großes (und teures) Talent von Barcelona kam, aber erst bei Arsenal zu einem vollwertigen Topspieler entwickelt wurde bevor er für eine hohe Summe wieder zu Barcelona ging. Genau so ging Arsenal eigentlich immer vor und sie bestehen bis heute darauf nur „halb-teure“ Transfers zu tätigen, bei denen Wenger an eine Entwicklung glaubt, die sie zu einem Topspieler machen könnte.

Beispiele gibt es dafür viele, aber Podolski ist wohl das uns bekannteste, aber bislang schwank seine Form und er ist nicht auf dem Level, das man von ihm erwartet hat. Bei den Sportwetten Anbietern ist er daher auch kein wirklicher Faktor, wenn es um die Torjäger Krone geht.

Das große Problem für Arsenal ist, dass die Premier League keine Entwicklungen auf den Spitzenpositionen zulässt. Es ist so viel Geld im Spiel, dass die Topclubs sofort fertige Topstars kaufen wollen um eventuelle Problemzonen so schnell wie möglich zu beseitigen. Genau diese Einkaufspolitik zerstört natürlich die Philosophie von Wenger, Spieler zu formen und zu entwickeln.

Arsenal wird sich entscheiden müssen ob sie dem verrückten Trend folgen wollen oder ob sie ihrer eigentlich sympathischen Philosophie treu bleiben.

Das könnte Dich auch interessieren...